Kleine Bühne mit ohne Licht

"Sie brauchen eine kleine Bühne."
Das heißt, nach draußen wollen, sich zeigen und doch nicht zu erkennen geben irgendwie.
Nur nicht zu viel zeigen, als dass man angreifbar wäre. So ganz plötzlich und ohne Deckung.
Fremdes Publikum, das ich noch nicht kenne und das zumindest im Halbdunkel des Vorführraums bleiben wird.
So dass ich nichts ablesen kann, keine Reaktion oder Nicht-Reaktion erkenne und mich damit sicher fühlen kann - auf meiner kleinen Bühne.
Wer bin ich schon, dass ich mein Kopfkino für allzu interessant halte, um es unter die Leute zu bringen?
Vermutlich gehört dann doch mehr Selbstbewusstein dazu als ich mir zugestehe und zugeben würde.
Vielleicht war ich doch schon ein klein wenig überzeugt von mir und wollte nicht auf ewig unauffällig und grau bleiben.
Und die ersten fremden Augen auf mir fühlen sich gut an. Es schmeichelt, Interesse zu wecken und es beruhigt, nicht zu wissen, warum oder für wie lange.
Selbst wenn nur ein Stückchen fremde Zeit für mich abfällt, so kenne ich nur das Ergebnis und nichts weiter.
Das kann alles und nichts bedeuten, aber vor allem nicht wirklich berühren.
Und dann - gerade als ich mich sicher fühle auf meiner kleinen Bühne, gerade als ich mich eingerichtet habe in meiner anonymen Öffentlichkeit, gerade da erwischt es mich.
Vielleicht war ich naiv genug zu glauben, die Dunkelkammer würde mich verschont lassen und jeder, der unerkannt unfreundlich sein möchte, läuft an mir vorbei.
Vielleicht habe ich es drauf ankommen lassen und wollte die Feuertaufe irgendwann hinter mich bringen.
Wer sich in den Wind stellt, den könnte auch ein Sturm erwischen.
Das mag zugespitzt klingen - aber in Bildern denken, das wollte ich ja wieder.
Das erste Mal, dass ich meine Bühne abseits von griffigem Papier und abgeranzten Buchrücken in dieser Welt aufgebaut habe und mich jedem stelle, den ich nicht vorher aussuchen konnte.
Wer ehrlich sein will, den habe ich eingeladen und jetzt bekommt die kleine Rampensau Lampenfieber...?
Abhaken hieße die Devise. Aussortieren und dann wegwerfen. Schublade mit "Egal"-Etikett versehen und dann befüllen mit allem, das es wert ist.
Das ist eine neue Aufgabe.
Aber ich wollte ja neu und auf Anfang. Und damit auch ab in den Windkanal. Wer fremd ist, wird es bleiben.

21.2.15 18:15

Letzte Einträge: Tunnelblick - Kopfkino - Film, Jetzt renne ich... weg., Herdentiere oder was?, Abschied und Neu, Es ist wieder soweit...

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen